Das Konzentrationslager Dachau war eines der ersten, das die Nationalsozialisten im März 1933 errichteten. Es wurde zum Vorbild und Muster für alle weiteren Lager. Bis 1945 wurden hier und in zahlreichen Außenlagern über 200.000 Menschen aus ganz Europa inhaftiert. 41.500 von ihnen wurden ermordet. Neben dem Gefangenenlager errichtete die SS ein großes Ausbildungszentrum - Dachau wurde zum Synonym für eine Mörderschule. Das mahnende Erinnern am Ort des Terrors fiel nach dem Krieg lange Zeit schwer. Erst 1965 entschloss sich der Freistaat Bayern auf Initiative überlebender Häftlinge, auf dem Gelände des früheren Konzentrationslagers eine
Gedenkstätte zu errichten. 2014 besuchten sie über 800.000 Menschen aus der ganzen Welt.